Dienstag, 20. Januar 2015

Ich erkenne Muster!

Eigentlich sollte ich inzwischen in der Lage sein Strickmuster zu lesen, eigentlich ...

Aber beginnen wir doch am Anfang. Claudia hat im letzten Herbst einen ganz tollen Cowl für die japanische Amirisu entworfen, Ihr Modell Miibaru findet Ihr hier und hier. Ist der nicht schön? Ich hab mich sehr gefreut als Claudia sagte, dass ich Probestricken durfte! Aus dem Stash zog ich einen Schatz (Maristella von Sheepaints) und ein Knäuel Standartneutral* und los ging es. Die Konstruktion ist wirklich clever (Ok, von Claudia ist das nicht überraschend ;) ) Man beginnt mit einer Icord, welche bereits mit beiden Farben gestrickt wird. So beginnt das Muster schon in der Anschlagskante und setzt sich später im Cowlteil fort. Dieser Teil lief wie erwartet auch super, ein Abend und die Kante war fertig. Auf dem Weg nach Köln zum offenen Wollfaktoratelier habe ich Kiki sogar noch bei Ihrer Icord begleitet, aber dann war der Wurm drin ...

Zu der Zeit ging es bei uns hoch her und Schlafmangel, gepaart mit Termindruck, bewiesen sich als echten Konzentrationskiller. Meine Laune schwankte zwischen "Menno, ich möchte den aber haben!" und "Pff, ich hab genug Schals und Cowls!". Kiki überzeugte mich Miirabu erstmal zur Seite zu legen und mir kleine Erfolgerlebnisse zu verschaffen (krausrechts ftw!). Nach Weihnachten hab ich mich in einer ruhigen Minute hingesetzt und es noch einmal versucht und siehe da, mit Kikis telefonischer Unterstützung lief es langsam, sehr langsam.

Kiki ist ein ganz toller Cheerleader. Immer wieder baute sie mich auf und erzählte mir, dass ich bestimmt bald den Punkt erreichen würde, an welchem ich nicht mehr nach Anleitung stricke, sondern sehen würde was ich machen müsste. Sagen wir mal so, ich blieb skeptisch! Letzten Freitag war ich wieder beim Meet to knit und der Cowl war mein einziges Projekt in der Tasche! Ich strickte und strickte. Der Cowl wuchs ein gutes Stück und siehe da, ich begann das Muster zu erkennen. Ich wusste wann ich Maschen wie abheben musste! Ihr könnt Euch meine Begeisterung nicht vorstellen, das ist so cool :)

Und Kiki hat recht, das Ding macht süchtig, denn ein Block geht doch immer! Und ich bin sehr gespannt, wie sich das Gestrick nach einem Bad noch ändern wird (Hebemaschen ziehen sich ja beim stricken arg zusammen, was das Gestrick erstmal kruschelig wirken lässt.)

Jetzt kann ich es kaum abwarten, den Cowl zu tragen.


Testknit Cowl


*Das Garn graue Sockenwolle von Rödel, klingt jetzt nicht so aufregend nicht wahr? Aber ich mag es sehr gern um andere Garne in den Vordergrund zu stellen. Der Faden nicht nicht komplett einheitlich Grau gefärbt, sondern setzt sich aus Fasern verschiedener Grauintensität zusammen, was ihm mehr Struktur/Tiefe gibt. Das mag ich sehr gern. So ist es zu meinem Standart geworden, wenn ich etwas mit Farben stricke. Benutzt hab ich es bisher bei meinen Anemoi Mittens, diversen Babyschuhen, einer Babymütze und meinem Endless Rainbow. Diese zusammengesetzten Farbtöne mag ich sehr gern, ich wünschte davon gäbe es mehr Farben.

1 Kommentar:

kiki hat gesagt…

Go, Lena, go!
Das wird ein echter Hingucker.
UND
Ganz lieben Dank für die Blumen & Du hast mich so charmant durch den Icord gelotst.

Viel Spaß noch - ab jetzt gehts ganz fix ;)
Kiki